2011 – Abschied von Wolfgang Grampp

Dancing Queens - Ball des Sports in Hannover

Am 11.02.2011 war es mal wieder soweit und der Ball des Sports in Hannover stand vor der Tür. Wir freuten und schon seit Wochen auf dieses Ereignis und auf den gemeinsamen Abend mal ohne Rollschuhe. Wie auch im vergangenen Jahr wurden die Sportler mit einem Imbiss und einem Sektempfang im Kuppelsaal von Hannover begrüßt. Nachdem nun das Team gesättigt war und der ein oder andere Sekt zu sich genommen wurde, begann um 20 Uhr ein ca. 2 stündiges Programm, welches mit einer Sandmalerin eröffnet wurde. Außerdem präsentierten die beiden Morderatoren Jasmin Wiegand (RTL Nord) und Markus Othmer (ARD Sportschau-Kommentator) die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres.

Jedoch hatte man hier das Gefühl eines Deja-Vus, denn es gab lediglich eine neue Sportlerin des Jahres (Franziska Hildebrand-Biathlon). Sportler des Jahres 2011 wurde erneut Arnd Peiffer (Biathlon), welcher die Auszeichnung jedoch nicht entgegen nehmen konnte, da er sich in den USA bei einem Wettkampf befand. Mannschaft des Jahres wurden wieder die Hannover Scorpions (Eishockey). Ein besonderes Highlight der Show war die Glaskugel- Akrobatin Emilia Arata, die schon vielen vom RTL-Supertalent bekannt war. Wer nicht schon vor dem Fernseher von ihr verzaubert wurde, der wurde es ganz bestimmt als er sie live sah. Besonders beeindruckend war auch die Vorstellung der A-Formation des Braunschweiger Tanzsportclubs. Zudem gab es ein Trampolindarbietung von den „Trambrothers“, die zur allgemeinen Erheiterung führte. Anschließend wurde der Ball des Sports 2011 offiziell eröffnet und es konnte getanzt und gefeiert werden. Während sich die ältere Generation im großen Kuppelsaal zu Walzer und Foxtrott zusammenfand, waren wir bei der Hit-Radio Antenne Disco im Bonatz Saal vertreten, wo Hakan Turan und Kanzler-DJ Michael Gürth den Gästen ordentlich einheizten. Alles in allem war es wieder einmal ein tolles Ereignis und dem Team viel es sichtlich schwer sich von der Tanzfläche zu lösen.

Wertungswürfeln bei EM 2011

Für den Großteil von uns ging es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vor der EM los zum Treffpunkt auf dem Flughafen in Bremen, um gemeinsam die Reise nach Portugal anzutreten. Der Freitag wurde größtenteils damit verbracht, das Hotel zu beziehen und später den Wettkampf der Junioren Formationen zu verfolgen und das Junioren Dream Team anzufeuern. Diese belegten in ihrem Wettkampf den 4. Platz. Am Samstagmorgen ging es dann nach dem Frühstück und dem gemeinsamen Haare machen im Hotel mit den gemieteten Kleinbussen zum Training.

Vorbereitung auf den Wettbewerb

Das 20-minütige Training lief bis auf einen Sturz im ersten Durchlaufen gut. Der Boden war optimal und nach dem zweiten Durchlauf konnte sich das gesamte Team, nach einem positiven Feedback von Trainer Wolfgang Grampp, in Ruhe auf den Wettkampf vorbereiten. Die Stunden nach dem Training waren gefüllt vom Schminken und Haare machen auf der Tribüne, was von kurzzeitigen Tanzeinlagen unterbrochen wurde, da die Musik in den Wischpausen allzu sehr dazu einlud. Um 19.40 Uhr Ortszeit ging das Dream Team als erste Formation auf die Bahn. Das Team lief ein schwungvolles, fehlerfreies Programm und man konnte allen Läufern ansehen, mit wie viel Freude sie diesen Lauf absolvierten.

Großer Applaus - aber schlechte Noten

Auch die mitgereisten Fans und das Publikum, vor allem die französische Mannschaft, zeigten ihre Begeisterung in lang anhaltendem Applaus und Jubel. Umso enttäuschter waren wir aber, als die Wertung bekannt gegeben wurde. Wir erhielten für unser Programm nur Noten im Bereich von 8,4 bis 8,8. Gespannt wurde der Lauf der Konkurrenten aus Italien, dem Team Albinea mit dem Programm F 150, welches sie schon vor ein paar Jahren gelaufen sind, beobachtet. Die deutlich höheren Bewertungen des Kürprogramms war nicht verständlich, da Albinea ein sehr unsauberes Programm gelaufen ist, indem unter anderem diverse Taktfehler, 2 Stürze, ungerade Reihen und von den Läufern unterschiedlich angefangene Schrittfolgen zu verzeichnen waren. Doch bei dieser einen Enttäuschung sollte es nicht bleiben. Auch das Team Bluice und die Sincro Roller aus Italien wurden deutlich besser bewertet, wobei es bei den Sincro Rollern mehr als gerechtfertigt war. Da keine Leinwand in der Halle hing, mussten wir bis zum Schluss auf das Endergebnis warten und auch hier war die Empörung groß. Albinea belegte mit einem nicht fehlerfreiem Programm Platz eins, gefolgt von Team Bluice. Platz drei belegten wir und es war immerhin ein kleiner Trost, mit einem so gut gelaufenen Programm nicht neben dem Treppchen stehen zu müssen. Für die Sincro Roller glich die Entscheidung der Wertungsrichter aber schon fast einer Verschwörung, da sie mit der Kür "Popstars" das beste Programm aller Formationen gelaufen sind und sie den Sieg mehr als verdient hätten, aber nur den vierten Platz mit mehr Punkten als Team Bluice belegten. Das Unverständnis über diese Entscheidung hat uns in der Saison noch eine Weile beschäftigt.

Deutsche Meisterschaften in Bremerhaven

Vom 3.-7. August fanden die Deutschen Meisterschaften in Bremerhaven statt. Hier starteten wir ohne Konkurrenz und konnten nach einem nahezu fehlerfreien Lauf die Goldmedaille entgegennehmen. Das Fernsehen war ebenfalls an dieser Meisterschaft interessiert und so strahlte das ZDF einen Kurzbericht in ihrer Sendung „ZDF-Drehscheibe“ am 8. August 2011 aus. Nach einem Interview mit der Bundestrainerin Renate Heinz waren auch die Sieger der Meisterklasse Kür zu sehen, sowie Ausschnitte aus unserer Kür.

Beitrag von Anfang Oktober 2011

Beitrag Oktober 2011

Am 30.9.2011 erlebten wir etwas, was man keiner Mannschaft wünschen möchte. Wir erhielten die Nachricht, dass unser langjähriger Trainer Wolfgang Grampp verstorben ist. Diese schwere Nachricht traf uns sehr. Am 15.10.2011 fand die Beerdigung in Braunschweig statt. Es war ein schwerer Tag für das ganze Team und Annette Ziegenhagen-Gielnik. Bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken des Teams, des MTV Gifhorn, ehemaligen Läufern und Läuferinnen, Verbandsmitgliedern und Freunden und Bekannten auf der Rollschuhbahn in Braunschweig, wurden noch viele Erinenrungen ausgetauscht. Später wurden Luftballons mit Abschiedsworten an Wolfgang in den Himmel steigen gelassen.

Wolfgangs Wunsch

Durch den Wunsch Wolfgangs, an der WM in Brasilien teilzunehmen, bestärkt, machten wir uns trotz der Situation und einiger ausgefallener Läuferinnen ans Werk, um für die WM zu trainieren. Ersatzläufer wurden gesucht, Kostüme nachgenäht und am Programm gefeilt. Annette Ziegenhagen-Gielnik übernahm das Training bis zur WM, wofür wir sehr dankbar waren. Die Vorbereitungszeit war sehr kurz, aber durch intensive Trainigswochenenden mit Übernachtungsaktionen verschwand allmählich die Unsicherheit bei den Läufern und Läuferinnen. Wir waren sehr dankbar für die große Unterstützung, die uns in dieser Zeit wiederfahren ist.

WM in Brasilien

Der erste Tag nach der langen, anstrengenden Reise nach Brasilien, wurde von allen zum Entspannen am Pool genutzt. Die ungewohnt hohe Sonneneinstrahlung und die Temperaturen von über 30°C machten sich aber trotz Sonnencreme nach kurzer Zeit bemerkbar. Es wurden sehr unterschiedliche Hautfärbungen von leicht rot bis Krebsrot erreicht. Am 17.11. fuhren wir das erste Mal in die Halle und die Enttäuschung war sehr groß, dass anscheinend in ganz Brasilia niemand wusste, dass die Rollkunstlaufweltmeisterschaft dort ausgerichtet wird. Nicht einmal das Touristenbüro wusste Bescheid. Unsere Trainerin Annette Ziegenhagen-Gielnik hatte mit allen Kräften versucht, eine Trainingshalle zu bekommen, dies war aber leider vergebens, umso größer war aber die Freude, als sich doch eine Möglichkeit auftat, noch einmal zu trainieren.

Beim offiziellen Training am Samstag wurde schnell klar, dass die italienischen und argentinischen Teams sehr stark waren. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge lief das Team am Samstagabend ihre Kür. Eine Läuferin drückte es richtig aus, wir sind diese Kür für Wolfgang gelaufen.

Nach der ersten Enttäuschung über den Platz wurde aber schnell klar: Mit einem 6. Platz konnten wir stolz auf uns sein! Man hatte sich zwar mehr erhofft, aber angesichts der vielen Hindernisse, die die Teilnahme zunächst in weite Ferne rücken ließen, hatten wir es geschafft.

Zukunftspläne

Am 11.12.2011 trafen wir uns bei den Wilkes in der Wedemark zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier. Hier wurden nicht nur die Fotos aus Brasilien ausgetauscht, sondern auch über die Zukunft des Teams geredet. Es würde einige Veränderungen geben, aber wir konnten dennoch positiv in die Zukunft schauen.

Schreibe einen Kommentar